vonfeyerabend


Im Tintenhain, da les‘ ich gern allein…
September 26, 2012, 6:01 pm
Filed under: Buchblogs vorgestellt | Schlagwörter: , , , ,

Heute habe ich die Ehre unseren siebten Bücherblog vorzustellen: Tintenhain!

Hei Mona, unter „Tintenhain“ stellst Du Deine Bücherfunde vor. Wie viele hast Du denn schon vorgestellt? Und seit wann schreibst Du denn schon diesen Blog? Und wie kamst Du auf diesen Namen?
Moin Charly, erst einmal danke für die Einladung zu diesem Interview!
Meinen Blog „Tintenhain“ gibt es jetzt seit knapp einem Jahr, wobei ich am Anfang nur wenig gepostet habe, so richtig ging es dann erst im Januar los. Den Namen habe ich dieses Mal, es ist nicht mein erster Blog, lange überlegt, da ich bei der Wahl von Nicknames usw. immer zu schnell schieße und dann damit unzufrieden bin. Mein Blogname sollte etwas mit Schreiben zu tun haben, da ich ursprünglich hier eigene Ergüsse veröffentlichen wollte und sollte auch verraten, dass ich eine Frau bin. So kam ich dann auf die Tintenelfe, ja und die lebt eben im Tintenhain.

Statt eines Schreibblogs ist es nun doch ein Bücherblog geworden, weil ich unheimlich gern über Bücher quatsche. Ich schreibe natürlich über Bücher, die ich lese, wobei ich nicht alles rezensiere und sonst so über alles, was mir eben in den Sinn kommt. Eigentlich wollte ich den Blog auch eher für mich machen, so als Tagebuch. Inzwischen haben sich dann aber doch sogar interessierte Leser gefunden und so wandelt sich das langsam. 🙂

Wie viele Bücher liest Du denn im Monat oder sollte man eher fragen: in der Woche?
Das ist ganz unterschiedlich und kommt wirklich darauf an, wie viel ich gerade um die Ohren habe. In den Sommerferien waren die Kinder zum Beispiel insgesamt drei Wochen bei den Großeltern, da konnte ich so viel lesen, wie schon lange nicht und schaffte neun Bücher. Manchmal sind es aber auch nur 5 oder so. Kommt ja auch auf die Seitenzahl an.

Was sind Deine Bücherlieblinge und welche Bücher würdest Du nicht einmal mehr mit der Kneifzange anfassen?
Ich lese sehr gern Fantasy und bin darüber auch vor vielen Jahren zur Jugendfantasy gekommen. Damals wurde man als Erwachsene noch schräg angeguckt, wenn man sagte, dass das für einen selber sei. *g*
Allerdings mag ich auch sonst alles querbeet: Belletristik, Krimis und ab und an auch chick-lit oder Historisches. Einer meiner Lieblingsschriftsteller ist Rafik Schami, dessen Buch „Erzähler der Nacht“ ich auch schon mal als Herzensbuch“ auf meinem Blog vorgestellt habe.
Kneifzangenbücher sind für mich Thriller, die kann ich nicht mehr lesen, seit ich Kinder habe. Ich kriege schon Alpträume, wenn mir jemand davon erzählt. Wie vor einiger Zeit beim Bücherstammtisch: So ein spannendes Buch! Da wurde ein Kind mit seiner toten Mutter in einen Sarg eingeschlossen. In einem anderen wurde eine Mutter gezwungen, bei der Folter ihres eigenen Kindes zuzusehen. Mich überkommt noch immer das Grauen, dabei habe ich das Buch noch nicht mal gelesen. Aber mein Stammtisch (übrigens noch so eine Buchquatschgelegenheit) nimmt inzwischen Rücksicht auf mich.


Nach welchen Kriterien bewertest Du? Schlafmittel versus Schlafraubstoff? *g*

*lol* Ja, genau! Das ist natürlich das Wichtigste: Wie sehr hat mich ein Buch gefangen genommen? Aber ich lege auch viel Wert auf Sprache und Logik. Leider vermiest mir das dann so manches Zeitreisebuch.

Inwieweit beeinflussen Deine Kinder und Deine Hobbies, wie Rollenspiele, Deinen Lesegeschmack?
Ich habe schon immer sehr gern Kinderbücher gelesen und bin den Kindern dadurch immer ein Stückchen voraus. Ich gucke mich auch immer um, was ihnen gefallen könnte. Vor allem aber freue ich mich, wenn sie bei bestimmten Büchern endlich das richtige Alter dafür haben. Bei einem meiner Lieblingsbücher „Der Zauberer der Smaragdenstadt“ von Alexander Wolkow konnte ich es kaum abwarten, und dann war es doch zu früh und sie haben sich furchtbar gegruselt. *lach*
Dabei fällt mir auf, ich könnte ja auch mal Kinderbücher rezensieren.
Pen-and-Paper-Rollenspiele und Literatur bedingen sich meiner Meinung nach gegenseitig. Demzufolge spiele ich gern, was ich auch gern lese, also im Fantasybereich. Wobei ich ein Viktorianisches Setting oder völlig Abgedrehtes wie „Power, Plüsch und Plunder“ mindestens genauso toll finde.

Beim Thema Geschmack: Essen und Rezepte finden ebenfalls Raum auf Deinem Blog, wie kam es dazu? Und was kannst Du uns Kulinarisches empfehlen?
Zu den Rezepten kam es eigentlich durch meine Wichtelkinder bei meinbuch-deinbuch. Die haben nämlich manchmal eine „Arabische Gewürzmischung“ bekommen, damit sollten sie dann ja auch was anfangen können.
Inzwischen plane ich, die Rubrik für meine beiden Lesekreise zu nutzen. – Hatte ich schon erwähnt, dass ich unheimlich gern über Bücher quatsche? – In beiden gibt es immer super leckere Sachen, besonders im „Buchclub“ achten wir inzwischen darauf, dass das Essen irgendwie zum Buch passt. Das ist manchmal eine echte Herausforderung!

Serien in Reihe scheinen Dich zu reizen – was ist an einer Serie so toll?
Hm, ganz ehrlich, manchmal finde ich Serien überhaupt nicht toll. Einerseits ist es super, noch mehr von den Lieblingsfiguren zu lesen und noch länger in einer Welt verweilen zu können. Andererseits finde ich, dass man echt unter Zugzwang leidet und das einem manchmal das Lesen vermiesen kann. Man ist dann schon im Voraus so festgelegt. Ich habe inzwischen schon einige Serien abgebrochen. Schade eigentlich, aber man kann eben nicht alles lesen.

Hast Du selbst auch ein paar Bücherblogs, in die Du gerne reinschnupperst? Oder ein paar andere tolle Internetseiten, die Du uns empfehlen kannst?
Ja, na klar! Ich gucke sehr gern bei „Jarg“ rein, weil er eher abseits vom Mainstream liest und rezensiert. Bei Charly von „Keine Zeit für Langeweile“ und immer wieder auch gern im „Privatkino„. Neu entdeckt habe ich Mayas Racheplanblog, eine Fortsetzungsgeschichte mit bissigem Humor. Ja, und Herba von „Unkraut vergeht nicht“ lohnt sich auch immer. Mir fielen da jetzt aber noch so einige ein, ein Blick in meine Blogrolls lohnt sich.

Was hältst Du vom eBook? Was denkst Du, wie die Entwicklung weiter schreiten wird?
Ich war ja zu Anfang ein absoluter Gegner, bin inzwischen aber neugierig, da ich nur Positives darüber höre. Ich denke, dass eBooks echte Bücher nicht ersetzen, aber ergänzen werden. Ich selber habe lieber einen dicken Schinken in der Hand, ein Buch muss man riechen und fühlen können. Und vor allem will ich auch mal schnell zurück blättern können. In der Regel weiß ich in Etwa, wo ich in einem Buch nach einer Stelle suchen muss, das würde beim eBook so nicht gehen. Und ich blättere gern mal zurück.

Hast Du schon mal ein Buch abgebrochen, weil es einfach nicht mehr ging?
Ja, auf jeden Fall. Es gibt einfach zu viele gute Bücher, um schlechte zu lesen. Durch meine Lesekreise gerate ich ja auch an Bücher, die mich überhaupt nicht ansprechen, da kommt es dann auch schon mal vor, dass ich sie nicht ganz gelesen habe. Ansonsten habe ich aber ein gutes Gespür dafür, was ich mögen könnte und vergreife mich recht selten.

Was macht Deinen Blog besonders? An dieser Stelle kannst Du gerne potentielle Neuleser werben *grins*.
Ja, sag du’s mir!!! 🙂
Bei mir wird es demnächst mehr Rezepte zu den Lesekreisbüchern geben und außerdem auch ab und zu mal einen Bericht über meine „Buchschätzer“-Leserrunde. Die haben mir nämlich gerade das Okay dafür gegeben.
Ansonsten gibt es nach wie vor Rezensionen in vielen Bereichen und wenn die Zeit knapp ist, einen „Tintenspritzer“. Meine Rezensionen sind übrigens eher kurz gehalten und legen mehr Wert auf meinen persönlichen Eindruck als auf eine ausführliche Beschreibung des Buches.
Berichte von Lesungen wird es demnächst auch wieder geben, denn mit dem Braunschweiger Krimifestival im Oktober geht es wieder so richtig los und ich hoffe, dass ich dann wieder einige Lesungen erleben kann.
Natürlich arbeite ich auch weiter an der Vervollständigung der Serien. Gerade habe ich eine Liste mit Erscheinungsterminen von Trilogie-Folgebänden erstellt, weil ich sonst echt den Überblick verliere. Das könnte auch für meine Leser interessant sein.

Liebe Mona – lieben Dank für das spannende Interview und ich schaue auch bestimmt mal bei Deinen Rezepten rein 🙂

Advertisements

1 Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar

[…] Tage am Stück frei. Dann hört Ihr auf jeden Fall wieder von mir. Bis dahin könnt Ihr ja mal bei Charly von Feierabend reinschauen. Dort gibt es gerade ein Interview mit […]

Pingback von Kurze Sendepause mit Interview als Lückenfüller « Tintenhain




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: