vonfeyerabend


Berlingedichte II
Juli 22, 2013, 10:46 pm
Filed under: Seifenblasenrose | Schlagwörter: , ,

Nachtkneipe am Görlitzer Bahnhof

Wir bleiben.

In der Wohnküche empfängt uns

der sechzigjährige Mond. Er ist alt geworden

mit uns, das sollten Sie wissen. Wir

reden unsren Vätern nicht nach: Ihr habt uns

Schnaps holen lassen. Wir sind im Treppenhaus

umgekehrt und niemals wiedergekommen. Sagen Sie ruhig

Mischpoke zu uns, das wird Ihnen

keiner verübeln.

Günter Bruno Fuchs



Berlin oh Berlin – Gedichtereihe
Juli 14, 2013, 6:03 pm
Filed under: Seifenblasenrose | Schlagwörter: , , ,

..achte die heimatlichen gefilden, auch wenn der verbleib in den sternen steht..

Paul Celan

Lila Luft mit gelben Fensterflecken,

der Jakobsstab überm

Anhalter Trumm,

Kokelstunde, noch nichts

Interkurrierendes,

von der

Stehkneipe zu

Schneekneipe.



Nach dem Regen
April 15, 2013, 9:40 pm
Filed under: Seifenblasenrose | Schlagwörter: , ,

Nach dem Regen

Die Vögel zwitschern, die Mücken
Sie tanzen im Sonnenschein,
Tiefgrüne feuchte Reben
Gucken ins Fenster herein.

Die Tauben girren und kosen
Dort auf dem niedern Dach,
Im Garten jagen spielend
Die Buben den Mädeln nach.

Es knistert in den Büschen,
Es zieht durch die helle Luft
Das Klingen fallender Tropfen,
Der Sommerregenduft.

Ada Christen (1839-1901)



zum alten neuen..
Januar 25, 2013, 12:33 pm
Filed under: Seifenblasenrose

Zu Neujahr

Will das Glück nach seinem Sinn
dir was Gutes schenken,
sage dank und nimm es hin
ohne viel Bedenken.
Jede Gabe sei begrüßt,
doch vor allen Dingen
Das, worum du dich bemühst
möge dir gelingen.

Wilhelm Busch



Die Entwicklung der Menschheit
November 12, 2012, 8:38 pm
Filed under: Seifenblasenrose

Einst haben die Kerls auf den Bäumen gehockt,
behaart und mit böser Visage.
Dann hat man sie aus dem Urwald gelockt
und die Welt asphaltiert und aufgestockt,
bis zur dreißigsten Etage.

Da saßen sie nun, den Flöhen entflohn,
in zentralgeheizten Räumen.
Da sitzen sie nun am Telefon.
Und es herrscht noch genau derselbe Ton
wie seinerzeit auf den Bäumen.

Sie hören weit. Sie sehen fern.
Sie sind mit dem Weltall in Fühlung.
Sie putzen die Zähne. Sie atmen modern.
Die Erde ist ein gebildeter Stern
mit sehr viel Wasserspülung.

Sie schießen die Briefschaften durch ein Rohr.
Sie jagen und züchten Mikroben.
Sie versehn die Natur mit allem Komfort.
Sie fliegen steil in den Himmel empor
und bleiben zwei Wochen oben.

Was ihre Verdauung übrigläßt,
das verarbeiten sie zu Watte.
Sie spalten Atome. Sie heilen Inzest.
Und sie stellen durch Stiluntersuchungen fest,
daß Cäsar Plattfüße hatte.

So haben sie mit dem Kopf und dem Mund
Den Fortschritt der Menschheit geschaffen.
Doch davon mal abgesehen und
bei Lichte betrachtet sind sie im Grund
noch immer die alten Affen.

Erich Kästner



Hermann Hesse – Im Nebel
November 1, 2012, 8:38 pm
Filed under: Seifenblasenrose

Im Nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den anderen,
Jeder ist allein.

Voll von Freuden war mir die Welt,
Als noch mein Leben Licht war,
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkle kennt,
Das unentrinnbar und leise.
Von allen ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist einsam sein.
Kein Mensch kennt den anderen,
Jeder ist allein.



Menschen bei Nacht
Oktober 11, 2012, 6:56 pm
Filed under: Seifenblasenrose | Schlagwörter: , ,

Die Nächte sind nicht für die Menge gemacht.
Von deinem Nachbar trennt dich die Nacht,
und du sollst ihn nicht suchen trotzdem.
Und machst du nachts deine Stube licht,
um Menschen zu schauen ins Angesicht,
so mußt du bedenken: wem.

Die Menschen sind furchtbar vom Licht entstellt,
das von ihren Gesichtern träuft,
und haben sie nachts sich zusammengesellt,
so schaust du eine wankende Welt
durcheinandergehäuft.
Auf ihren Stirnen hat gelber Schein
alle Gedanken verdrängt,
in ihren Blicken flackert der Wein,
an ihren Händen hängt
die schwere Gebärde, mit der sie sich
bei ihren Gesprächen verstehn;
und dabei sagen sie: Ich und Ich
und meinen: Irgendwen.

RM Rilke, aus: Das Buch der Bilder




%d Bloggern gefällt das: